Hausbesuch EMIKO

Allergenes Potenzial pflanzlicher Lebensmittel

Der erste Hausbesuch 2019 fand am 17. Januar bei dem Biotechnologie Unternehmen EMIKO in Meckenheim statt, das die sogenannten EM Effektive Mikroorganismen herstellt. 

Nach der Begrüßung und Vorstellung des Unternehmens durch den Geschäftsführer Christoph Timmerarens starteten die Impulsvorträge. Den Anfang machte Prof. Dr. Michaela Schmitz von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit ihren aktuellen Forschungsergebnissen zu dem allergenen Potenzial in Lebensmitteln, insbesondere in Äpfeln.  Der Allergengehalt in Äpfeln ist sorten- und lagerungsspezifisch, das allergene Potenzial aber auch von anderen Umweltbedingungen des Menschen abhängig. Gerhard Baab (Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinpfalz) blieb beim Thema Apfel. Er klärte über die Herkunft, Vermarktungschancen sowie Ziele und Probleme bei der Züchtung rotfleischiger Apfelsorten auf. Die Impulsvorträge schlossen mit dem Thema „Mikrogenom und Darm“, vorgetragen von Rainhard Mau (EMIKO). Die besondere Bedeutung von Mikroorganismen für den Menschen und die Umwelt wurden hier deutlich. Laut EMIKO bieten sie enorme Chancen und Nutzen für die menschliche Gesundheit und die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Zum Schluss durften die Anwesenden das Unternehmen innerhalb eines geführten Rundgangs durch die Produktion besser kennenlerne